Der 23. Deutsche Präventionstag fand dieses Jahr am 11. und 12. Juni in Dresden statt. Der Deutsche Präventionstag ist der größte europäische Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Wie auch die Jahre davor versammelten sich mehrere tausend Gäste, bestehend aus haupt- oder ehrenamtlich tätigen Verantwortungsträgern aus Praxis, Forschung und Politik. Der Jahreskongress 2018 thematisierte die gesamte Breite der Kriminalprävention und verwandter Bereiche. Zum Schwerpunkt zählten Themen wie Extremismus, Radikalisierung sowie politisch motivierte Gewalt und Hasskriminalität.

Am Ausstellungsstand Nummer 330 informierte Kriminaloberkommissar Marco Hein (aus dem KK Kriminalprävention/Opferschutz der KPB Gütersloh) über das Projekt „Täter schockenAnruf blocken!“. Ziel ist es, einen neu entwickelten Telefonfilter zu testen, der die Vorteile der bisherigen technischen Präventionsmöglichkeiten kombiniert und deren Nachteile minimiert. Die Auswertung der Testdaten soll eine wissenschaftlich gültige Aussage darüber ermöglichen, ob die Technikkombination zuverlässig vor Straftaten am Telefon schützt und welche Leistungsmerkmale ein wirksamer Telefonfilter aufweisen muss. Außerdem wird geprüft, ob ein solches Gerät für ältere Menschen praktikabel ist. Die bisherigen Projektpartner sind Seniorenbeirat Gütersloh, SRH Fernhochschule Riedliegen und die Polizei Gütersloh.